Gattfläigen

Wippsteert Gattfläigen #1


Auftakt

Moin und willkommen zur allersten Ausgabe unseres brandneuen Wippsteert-Blogs mit dem nicht ganz ernst gemeinten Namen "Gattfläigen" - was entfernt so viel heißt wie "Schnapsidee". Zwischen allerlei Dummschwätzerei im Bandchat und den produktiven (und natürlich absolut hygienekonformen) Proben fällt bei uns die ein oder andere Neuigkeit und Anekdote ab, die wir euch nicht vorenthalten wollen. Und manche "Gattfläige" ist am Ende vielleicht gar nicht so unnütz, wie zunächst angenommen. Bislang fehlte für sowas allerdings das richtige Medium, denn nicht alles lässt sich in bunte Instagram-Bildchen oder drei Zeilen Facebook-Post verpacken. Wären Newsletter in Sachen Datenschutz einfacher zu handhaben, könntet ihr euch diese Zeilen auch direkt regelmäßig ins E-Mail-Postfach feuern lassen. Da uns Wörter wie "Datenschutzgrundverordnung", "Auftragsverarbeitungsvertrag", "Double-Opt-In-Verfahren" und "Abmahnanwalt" aber das Hirn verknoten, gibt es ab sofort regelmäßig diesen Blog - ohne Registrierung, dafür immer und überall für jeden zugänglich. Mindestens einmal im Monat, je nach Anlass vielleicht auch mal öfter, lest ihr hier die heißen News, (hoffentlich bald wieder) Konzertankündigungen oder einfach nur unterhaltsames Gedöns aus dem Wippsteert-Nest.

Watt is denn nu' mit Studio?


Was berichten, wenn es nicht viel zu berichten gibt? Pandemie schockt nicht, das brauchen wir keinem erzählen. Uns haben die Maßnahmen im vergangenen und laufendem Jahr so manches Mal die Arbeit erschwert. Zuletzt mussten wir die für April geplanten Studioaufnahmen im "DocMaKlang"-Studio in Osnabrück bei unserem Buddy und Produzenten Matthias Lohmöller verschieben. In einem Video hatte Bruni euch - allen voran unseren Crowdfunding-Unterstützern, die uns die neuen Aufnahmen erst ermöglichen - über den aktuellen Stand informiert:

An der Lage hat sich bislang nicht viel geändert, außer dass wir erneut einige, diesmal vor allem logistische, Problemchen (Ausgangssperre, datt ock noch) lösen mussten. "Daud watt stoadig, oaber fertig mott et" - deshalb lassen wir uns auch von solchen Kleinigkeiten nicht aus der Ruhe bringen. Im Gegenteil! Hinter der Proberaumtür ist bei uns einiges in Bewegung, so viel sei gesagt. Wir sind fleißig am proben/üben/komponieren und haben acht brandneue Songs im Anstich, die wir allesamt hoffentlich in der Vorproduktion Mitte Juni mit Matze Lohmöller veredeln können.


Matze hat bereits unser letztes Album "An un' för sück" produziert (Foto unten). Das Ergebnis und die Zusammenarbeit gefielen uns so gut, dass wir das ganze Prozedere direkt wiederholen wollen. Was heißt das eigentlich, "produziert"? Danke für die Frage, die ich gerne beantworte. Im Studio läuft das in etwa so ab (Gedächtnisprotokoll):


Band: Hier Matze, hö' ma'. Das sind unsere neuen Songs. Ganz geil, oder? Kannste direkt so aufnehmen, da brauchste gar nix mehr ...

Matze: Jo, ist ganz geil. Geht aber noch geiler.

Band: Meinste? Ist aber schon ganz geil, oder?

Matze: Jo, ist ganz geil. Aber mach' ma' da den Refrain doppelt und spiel da 'nen anderen Akkord.

Band: Du hast recht, das ist geiler!

Matze: Sag ich ja. Jetzt trinken wir erstmal schnell 12 Kannen Kaffee, und dann geht's weiter.


Kurz gesagt: Der Produzent ist für den Feinschliff zuständig. Unserer Betriebsblindheit zum Trotz hört er nochmal genau und vor allem anders hin, macht Verbesserungsvorschläge und bringt Ideen ein. Matze hat seinen Job schon einmal folgendermaßen in Hausis Presseblock diktiert: "Im besten Fall hört man die Handschrift des Produzenten nicht, sondern nur die Band mit ihrem besten Ergebnis." So, nämlich. Was willste da sonst noch groß zu sagen, außer, dass Matze erneut das "beste Ergebnis" aus uns rauskitzeln wird, da sind wir uns sicher.


Nach der etwa einwöchigen Intensivkur namens Vorproduktion im Juni folgen dann Mitte Juli die eigentlichen Aufnahmen. Herauskommen sollen laut Plan acht brandneue Wippsteert-Songs, die zusammen mit "Dröff de Strich nich' natt wer'n?" und "Use Dannenboom" auf einer exklusiven CD erscheinen werden, die nur für unsere Crowdfunding-Unterstützer produziert wird. Alle anderen hören die neuen Werke vorerst digital auf Spotify & Co. und wahrscheinlich irgendwann auch nochmal in Form eines neuen Albums, das dann auch regulär im Handel erscheint. Sobald wir konkrete Release-Daten abschätzen können, erfahrt ihr das auf unseren Social-Media-Kanälen und hier im Blog!

Danke für eure Aufmerksamkeit! Daud watt stoadig,


Andre, Bruni, Hausi, Ossi und Tobi